MSN WissenMSN Wissen
Erstellt am: 24 Januar 2014 | Von Welt der Wunder Magazin, updated by Welt der Wunder

Der Selbstmord-Code: Ist mein Toaster auf Zerstörung programmiert?

Die Garantiezeit ist abgelaufen, und schon geht das Elektrogerät kaputt – ist das Absicht? Ja, sagt jetzt eine Studie. Immer mehr Unternehmen pflanzen ihren Produkten einen Selbstmord-Code ein, der deren Lebensdauer verringert und zum vorzeitigen Neukauf zwingt.


Elektroschrott (© Bild: Imago)
Weiter
Zurück
Zurück
  • Elektroschrott (© Bild: Imago)
  • MP3-Player (© Bild: Imago)
  • Toaster (© Bild: Imago)
  • Glühbirne und Energiesparlampe (© Bild: Imago)
  • kaputter Drucker (© Bild: Imago)
  • Zahnpastatube (© Bild: Imago)
  • Ketchupflasche (© Bild: Imago)
  • alte Smartphones (© Bild: Imago)
Weiter
Bild: ImagoZeige Thumbnails
1 von 13
Der Akku des MP3-Players gibt nach 500-mal Laden den Geist auf und lässt sich nur vom Hersteller auswechseln? Und wie viel passt eigentlich auf meine Festplatte? Die Hersteller elektronischer Geräte und Verpackungsdesigner von Alltagsgegenständen greifen tief in die Trickkiste, um uns täglich zu manipulieren. Das Ergebnis: Wir produzieren mehr Elektroschrott und mehr Giftmüll und verbrauchen dabei wertvolle Rohstoffe. (Bild: Imago)

Viele haben es schon lange vermutet: Hersteller von Elektro-Geräten bauen gezielt Schwachstellen in ihre Produkten ein, die einen frühzeitigen Defekt auslösen sollen. Eine aktuelle Studie der Grünen-Bundestagsfraktion belegt die so genannte „geplante Obsoleszenz“. Aber welche Produkte sind vor allem betroffen? Und wie können wir die Fallen erkennen?

Geplanter Selbstmord: Warum gehen so viele Dinge so schnell kaputt?

Die Verschwörung beginnt im Jahr 1924, in einem Hinterzimmer in Genf. Die Bosse der größten Glühbirnenfabriken der Welt treffen sich, um ein illegales Kartell zu gründen. Wichtigstes Ergebnis ihrer Besprechung: Die Lebensdauer von Glühbirnen, die zu der Zeit rund 2.500 Betriebsstunden lang halten, wird auf höchstens 1.000 Stunden begrenzt. Zum ersten Mal in der Geschichte wird ein Gebrauchsgegenstand von allen führenden Herstellern gezielt so manipuliert, dass er frühzeitig kaputtgeht. Mit nur einem Ziel: mehr davon zu verkaufen. Dabei könnten ganz normale Glühbirnen theoretisch beinahe ewig brennen. In einer Feuerwache in den USA leuchtet eine uralte Birne bereits seit 111 Jahren ununterbrochen. Das sogenannte Phoebus-Kartell der Glühbirnenhersteller ist jedoch nur der Auftakt zu einer gigantischen Verschwörung der Industrie.

1942 stehen die großen Glühbirnenhersteller in den USA vor Gericht. Ihr Kartell ist aufgeflogen. Einige Firmen werden zur Zahlung hoher Bußgelder verurteilt. Doch an der Brenndauer der Glühbirne ändert das nichts - sie leuchtet seit 1924 nur noch höchstens 1.000 Stunden. Die Hersteller verwenden einfach dünnere Glühdrähte, die schneller durchbrennen, und ignorieren neue Technologien. Bis heute halten sich daher hartnäckig Gerüchte, dass das Kartell im Geheimen weiterexistiert.

Glühbirne (© Bild: Imago)

Die geheime Verschwörung der Hersteller

Während der Prozess gegen die Glühbirnenhersteller 1942 eine erste kleine Schockwelle in der Bevölkerung auslöst, die sich von den Firmen betrogen fühlt, versuchen immer mehr Unternehmen, heimlich ihre Produkte kurzlebiger zu machen. Der 1935 erfundene Renner in der Mode sind Nylonstrümpfe, die so gut wie unzerstörbar sind. Eine Katastrophe für die Hersteller. Doch die Lösung liegt auf der Hand: Die Strümpfe müssen schneller kaputtgehen. Nur so können immer mehr verkauft werden. Aber wie lässt sich der Verfall programmieren? Bei den Nylonstrümpfen ist das eine einfache Angelegenheit: Die UV-Strahlen des Sonnenlichts machen Nylonfasern normalerweise schnell spröde und rissig. Spezielle Zusatzstoffe in den ersten Strümpfen verhinderten das. In der Folge werden diese Zusätze einfach weggelassen. Seitdem beschert der Verkauf von Nylons den Herstellern konstant hohe Gewinne - auf Kosten der Käuferinnen. Spätestens jetzt ist die sogenannte geplante Obsoleszenz - also der absichtlich programmierte Selbstmord eines Produkts - zum geheimen Grundprinzip vieler Unternehmen geworden. Bislang war ein Nachweis allerdings schwierig. Auch, weil die Unternehmen es gar nicht erst auf einen Prozess ankommen lassen möchten.

AnzeigeLigatus

wdw eMagazine (© Bild: welt der wunder Magazin)

Finde uns auf Facebook

Welt der Wunder

  • Bild: Welt der Wunder(©Bild: Welt der Wunder)

    Atemberaubende Gadgets und spannende Geschichten - ein Besuch im Shop lohnt sich!

  • Bild: weltderwunder.de

    In der großen Welt der Wunder Videothek finden Sie die Schätze aus unserem Wissensarchiv.

  • Bild: twitter.com

    Lauschen Sie dem aktuellen Gezwitscher aus der Welt der Wunder Redaktion.

Welt der Wunder - das Magazin

Welt der Wunder Shop (© Bild: Welt der Wunder)